Untitled

Auf Gut Schillingscapellen in Dünstekoven (nahe Kottenforst) verbaute Kanalwange aus dem „Steinbruch Römerkanal“. Oberhalb des als Maßstab verwendeten Stiftes ist die rund zwei Zentimeter mächtige Kalksinterablagerung aus dem Inneren der Eifelwasserleitung sichtbar. Es folgt eine dünnere Lage von rötlichem hydraulischen Putz, der zum Abdichten der Leitung aufgetragen wurde. Die rote Farbe stammt von Ziegelbeischlag. Die eigentliche Kanalwange besteht aus Beton, der mit Kieseln und Bruchsteinen gegossen wurde.