Untitled

Detailansicht des wiederverbauten Kalksinters aus der Eifelwasserleitung mit den deutlich sichtbaren lagigen Strukturen. Die Kalksinterablagerungen sind zum Teil bis zu 20 Zentimeter mächtig, was diesen als wertvollen Baustoff klassifizierte. Nach einem Schliff wurde der Sinter durch die Musterung als Aquäduktenmarmor bezeichnet und ist auch heute noch in vielen Kirchen zu finden.